Ascoli Piceno

ASCOLI PICENO ist eine Stadt in den Marken, die sich dort erhebt, wo die Flüsse Tronto und Castellano zusammenfließen. Das Gebiet ist von zwei Naturschutzgebieten umgeben: dem Nationalpark Gran Sasso e Monti della Laga im Süden und dem Nationalpark der Monti Sibillini im Nordwesten. Es ist ziemlich sicher, dass hier bereits während der Steinzeit Menschen lebten und dass der Bereich auch in der Jungsteinzeit von italischen Bevölkerungen bewohnt wurde. Im Jahr 1860 wurde die Stadt dem Reich Italien angeschlossen. Erwähnenswert sind historisch auch die Ereignisse, die während des Widerstands Ascolis gegen die Deutschen im September 1943 hier geschahen, denen es zu verdanken ist, dass die Stadt 2001 die Militärische Goldmedaille für die Partisanenaktivität erhalten hat.

Ascoli hat unter dem gastronomischen Gesichtspunkt eine nennenswerte Tradition vorzuweisen. Die ländliche Erinnerung lässt selbstverständlich an die coratella d’agnello (Lamminnereien), doch auch an die pizza al formaggio (Käsepizza) mit Wurstwaren denken, die gerade die richtige Reife erreicht haben. Die Eiernudeln behaupten sich auf einem wichtigen Platz und die Sauce verlangt nach Hühnerklein. Symbolgericht ist das fritto misto all’ascolana, von Anfang bis Ende begleitet von Weinen aus Ascoli wie zum Beispiel dem weißen Falerio, dem Pecorino und der Passerina oder dem Rosso Piceno und dem Rosso Piceno Superiore. Außerdem sind in der Stadt seit dem Mittelalter geschickte Majolika-Handwerker niedergelassen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts erfolgte die erste industrielle Entwicklung dank des Unternehmergeistes eines Olivetaner-Mönchs, dem Abt Malaspina, der im Kloster von S. Angelo Magno eine Majolika-Werkstatt einrichtete. Die Tradition der berühmten Töpfer aus Ascoli wird dank ungefähr zehn Handwerksstätten in der Stadt zusammen mit einer anderen wichtigen Tradition fortgesetzt, der der Lautenbauer.

Das Rennen Coppa Paolino Teodori fand das erste Mal 1962 mit dem Bergrennen „Ascoli-S.Marco“ statt, das für die Coppa Italia galt. Seitdem wurde es dank des großen Engagements des Automobilclubs von Ascoli bis heute regelmäßig abgehalten. Es erhielt den Namen Coppa Paolino Teodori in Erinnerung an seinen überaus geschätzten Präsidenten. Im Laufe der Jahre wurde die Veranstaltung verschiedenen Änderungen unterzogen, vor allem aus rechtlichen Gründen, die die Sicherheit der Piloten und des Publikums betrafen. 1987 wurde beschlossen, das Gebiet der Stadt Ascoli vollkommen aufzugeben und die Startlinie in den Ortsteil Piagge und außerdem das Ziel in den Ort Colle S.Giacomo zu verlegen. Auf jeden Fall ist darauf hinzuweisen, dass die Faszination des Rennens und seine technische Qualität vollkommen unverändert geblieben sind, da die Veranstaltung noch heute auf eine enorme Wertschätzung von Piloten, Technikern und teilnehmendem Publikum zählen kann. Man bedenke nur, dass die Sportveranstaltung von ca. 15.000 – 20.000 Zuschauern verfolgt wird, die sich entlang der Strecke aufstellen.

Ascoli Piceno

Bürgermeister: Marco Fioravanti
Website: www.comune.ascolipiceno.it
Sitz: Piazza Arringo, 1 – PLZ 63100
Einwohnerzahl: 51.238
Telefon: 0736 2981
Gemeindefläche: Km2 318,61

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close